, , , , ,

Darf man das oder tut man das nicht? – moralische und gesellschaftliche Werte im Konflikt am Beispiel von Affären

Christiane Jurgelucks

Gestern hatte ich ein interessantes Gespräch mit einer Klientin, die ein Frauen-Foto-Projekt plant. In diesem Projekt werden Frauen eingeladen, sich in den verschiedensten Rollen selbst zu inszenieren. Jede Frau könne sich überlegen, in welcher Rolle sie sich zeigen möchte und wie sie diese darstellt.

Während meine Klientin erzählt, schießt mir durch den Kopf, dass ich am liebsten keine Rolle einnehmen möchte, einfach ich-selber-sein. Aber natürlich ist das unrealistisch. Wir alle nehmen Rollen ein, füllen sie mehr oder weniger gut aus, manche davon freiwillig und andere werden uns zugeschrieben. Ich dachte an die vielen Rollen, die ich in meinem Leben schon eingenommen und ausgefüllt habe und welche ich freiwillig wieder aufgegeben habe. Weiterlesen

, , ,

Zuhause – Ein Gefühl der Zugehörigkeit zu sich selbst und anderen?

Christiane Jurgelucks

Matthias sagt leise: „Ich habe mich in unserem Haus nie zuhause gefühlt.“ Ich nicke und schaue ihn fragend an. „Ich habe immer das Bild in mir, ich sei mit dem Zug unterwegs und sei irgendwo ausgestiegen. Aber ich weiß, es ist nur eine Durchgangsstation. Und irgendwann steige ich wieder in den Zug und fahre weiter.“ Ein schönes Bild, das mich sofort anspricht. Auch ich habe ein zweites oder drittes Zuhause auf Bahnhöfen und in Zügen der Deutschen Bahn gefunden, regelmäßig zwischen Hamburg und Karlsruhe pendelnd, von einem zum anderen Zuhause. Während viele Menschen sich danach sehnen, mal raus zu kommen, sehne ich mich mittlerweile danach, mal dazubleiben. Weiterlesen

, , ,

Partnerschaft ohne Sex – funktioniert das? Gastbeitrag eines betroffenen Mannes

 

Als Frau Jurgelucks mich bat, einen Gastbeitrag für ihren Blog zu schreiben, weil es so wenig Beiträge aus männlicher Sicht gibt, war ich zunächst merkwürdig berührt und wusste nicht so recht, was ich schreiben sollte. Da sie um den Zustand meiner Ehe wusste, regte sie an, etwas über das Thema vollkommenes Fehlen von Sex in einer Beziehung zu schreiben.

Ich möchte zunächst versuchen, zu schildern, wie es überhaupt dazu kam und im Anschluss versuchen, zu er- und begründen, wie und warum ich trotzdem so lange in der Ehe „ausgeharrt“ habe, obwohl mir die körperliche Komponente in meiner Ehe sehr gefehlt hat.

Meine Frau und ich haben uns während des Studiums kennengelernt. Ich hatte im Vorfeld einige negative Erfahrungen mit Frauen gemacht, die mein ohnehin nicht sehr stark ausgeprägtes Selbstbewusstsein nahezu vernichtet hatten. Bis ich meine Frau kennenlernte, hatte ich eine ziemliche „Durststrecke“ hinter mir, was den Kontakt zu Frauen anbelangte. Entsprechend hatte ich meine Erwartungen bereits ziemlich heruntergeschraubt. Nun war da eine Frau, die sich tatsächlich für mich interessierte, ja, die sogar meinte, dass sie mich attraktiv findet, dass sie mich gern mag. Also habe ich mich auch nicht gewehrt, als ich dann „erobert“ und verführt wurde. Die Crux an der Geschichte Partnerschaft ohne Sex – funktioniert das? Weiterlesen

, , , , ,

„Wir können einfach nicht miteinander kommunizieren!“ – Kommunikation – Das Topthema in Eheberatung und Paarberatung

Wenn ich darüber nachdenke, warum Paare eine Eheberatung oder Paarberatung wünschen, dann geht es – neben Affären und Sexualität – fast immer um das Thema Kommunikation.

Warum fällt es uns oft so schwer mit dem Mensschen, den wir am meisten lieben, und der uns eigentlich am wichtigsten ist, über das ins Gespräch zu kommen, was uns wirklich berührt? Darüber möchte ich heute schreiben. Weiterlesen

, ,

Was unterscheidet eigentlich eine Eheberatung von einer Paartherapie oder eine Sexualberatung von einer Sexualtherapie?

Vielleicht haben Sie sich diese Frage auch schon einmal gestellt, als Sie selbst auf der Suche nach einer der oben genannten Dienstleistungen waren. Inwieweit unterscheidet sich Beratung von Therapie? In meinem heutigen Beitrag möchte ich auf diese Frage eingehen und wesentliche Unterschiede benennen. Weiterlesen

, , ,

„Wer in Ihnen war da so sauer?“ – Teilearbeit in Eheberatung und Paartherapie der Erotik

„Wer in Ihnen war da so sauer?“ Mein Klient schaut mich fragend und leicht irritiert an. Ich wiederhole meine Frage.
„Wie meinen Sie das?“, fragt er zurück.  Das Paar hatte mir gerade eine Situation geschildert, die beide völlig unterschiedlich wahrgenommen hatten. Der Mann hatte gesagt: „Ich war ein bischen verärgert“ und die Frau hatte angemerkt: „Verärgert? Du warst voll akro, noch am nächsten Tag, ungenießbar!“

Ich merke an: „Es gibt offensichtlich mindestens zwei in Ihnen? Einer der ein bischen verärgert war und einen anderen, der richtig sauer war und das auch deutlich gezeigt hat. Deswegen meine Frage.“ Weiterlesen